Linguine mit Radieschenblätterpesto

Hauptgericht für 4 Personen vom Münchner Koch und Star-Autor Hans Gerlach

Linguine mit Radieschenblätterpesto

Hans Gerlach über sein Rezept: "Das Geld, das ich mir durch die Verwendung von Radieschenblättern im Laufe meines Lebens genussvoll hätte sparen können, würde mir heute vermutlich ein Sabbatical finanzieren. Mindestens aber ein neues Frühbeet. Für noch mehr Radieschen. Roh sind die Blättchen zwar etwas stachelig, sie schmecken aber ganz erstaunlich gut als Pesto."

© 2011 Hans Gerlach
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Level: commis de cuisine
Zubereitungsart: sequentiell

Zutaten

Pasta
1
Bund
Radieschen
500
g
Linguine
Flache Spaghetti, auch als "Bavette" im Handel
Linguine
etwas
Salz
Profitipp: Bevorzugt Meersalz einsetzen, das schmeckt sogar beim Nudelkochwasser besser:

Hier ist kein Fleur de Sel gemeint, sondern preiswertes, feines Meersalz ohne künstliche Zusätze. Dieses unraffinierte Atlantik Meersalz ist reich an Mineralstoffen und Spurenelementen. Atlantik Meersalz ist unraffiniert, ohne Rieselhilfe oder Zusatzstoffe, ideal zum Kochen und Würzen. Das Meersalz stammt aus einem Naturschutzgebiet in der Bretagne, Frankreich. Hier wird heute noch das Salz gewonnen wie vor 1000 Jahren.
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Salz
Salz
Einkausftipp Salz
Pesto
3 EL
Bund
Nüsse, geröstet
(z.B.: geröstete und gesalzene Knabber-Erdnüsse oder Cashewkerne, geschälte Mandeln, Haselnüsse, Pinienkerne)
Nüsse, geröstet
1
Stück
Knoblauchzehe
2
EL
Zitronensaft, frisch gepresst
2
EL
Rapsöl
Kaltgepresstes, natives Rapsöl ist eines der wertvollsten Speiseöle die es gibt. Von der Manufaktur Teutoburger Ölmühle.
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Rapsöl
Rapsöl
Einkausftipp Rapsöl
1-2
Stück
Chilischote

Wein-Tipp

Enrico Serafino Barbera d'Alba

Jahrgang: 2007
Region: Italien - Piemont - Barbera d’Asti
Rebsorte: Barbera
Geschmack: trocken würzig kirschig
trinkreif ab sofort
lagerfähig bis: 2016
Trinktemperatur: 15-17 °C
Alkoholgehalt: 13 % vol.

Ein Barbera aus den Weinbergen der Langhe und des Roero, der zum einen Teil in Edelstahtanks und zum anderen Teil in grossen Eichenfässern ausgebaut wird. Jung von intensiver rubinroterFarbe, mit granatroten Nuancierungen nach demAusbau. Weiniges Bouquet, intensiv und doch delikat, mit Anklängen an Kirschen, Johannisbeeren und Gewürze.



Dieses Rezept stammt aus:

Hans Gerlach:
"Kochen (fast) ohne Geld. 70 Genießerrezepte"
Mosaik Verlag München
Erscheinungsjahr: 2011
176 Seiten
70 Rezepte
19,99 EURO
ISBN: 978-3-442-39209-4

Zubereitung

Zuerst das Pesto vorbereiten. Dafür die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Radieschenblätter waschen und mit der Chilischote grob zerschneiden. Alle Zutaten für das Pesto mit einer kräftigen Prise Salz im Mörser oder in einem Blitzhacker cremig pürieren. Dabei eventuell 1-2 EL Wasser zugeben, damit der Blitzhacker die Masse besser transportiert. Abschmecken.

 

Radieschen waschen und achteln. Linguine nach Packungsanweisung bissfest kochen, abgießen (nicht abschrecken!) und tropfnass mit Pesto und Radieschen mischen. Auf dem Herd noch einmal kurz erhitzen – sofort servieren.

 


Anrichten

Sonntagsvariante: Radieschen, mit ein paar Frühlingszwiebelringen kurz dünsten und dann unter die Nudeln mischen. Dazu passen natürlich in jedem Fall geriebener Käse, zerkrümelter Fetakäse oder ein Stück gebratene Hähnchenbrust.

Chef de Cuisine

Hans Gerlach

Hans Gerlach

Hans Gerlach

Andere Jungs bekommen zum dritten Geburtstag ein Feuerwehrauto. Hans Gerlach nicht, bei ihm war es ein Kinderkochherd. Was soll aus so einem Jungen dann noch werden? Nach seiner Lehre 1984-86 im Restaurant Ulrichshöhe/Nürtingen arbeitete er bis 1992 als Koch auf allen Positionen bis zum Küchenchef in folgenden Restaurants: Le Gourmet/München*, Fischerzunft/Schaffhausen*, Jörg Müller/Sylt**, Landhaus Scherrer/Hamburg (damals**), Gualtiero Marchesi/Mailand***, Ambrosius/Mt.Hothem Australien, Villa Marchese/Milazzo Sizilien*.

 

Doch dieses Dasein in Dauerstress, Küchenhitze und Neonlicht befriedigte ihn irgendwann überhaupt nicht mehr; Gerlach stieg aus und studierte bis 1996 an der Münchner TU Architektur – bis zum Diplom. Parallel war aber das Kochen aus Gerlachs Leben nie wegzudenken. 1998 gründete er mit Susanna Bingemer die Agentur "food und text" in München, schrieb seitdem mehrere Kochbücher und trat in die Fußstapfen von Eckart Witzigmann als Koch-Kolumnist bei dem Magazin der Süddeutschen Zeitung (2004-2008).

 

Im Moment lehrt Gerlach an der Corporate University BA Bad Mergentheim/Seminar für Kulinarische Produktentwicklung.

 

 

Hinweis: Die hier empfohlenen Zutaten aus den Kochmonster-Partnershops wurden von der Kochmonster-Redaktion ausgewählt und sind keine Empfehlungen von Hans Gerlach, der natürlich seine eigenen Einkaufsquellen besitzt. Hans Gerlach steht in keinerlei werbendem oder empfehlendem Zusammenhang mit den auf dieser Seite vorgestellten Produkten, Zutaten oder Weinen.

info@food-und-text.de
www.food-und-text.de