Strammer Grillmax

Frühstück oder Brotzeit für 4 Personen

Strammer Grillmax

Dieses Rezept für „Strammer Grillmax“ wurde in ähnlicher Form auch zusammen mit drei weiteren Holzkohle-Kunststückchen als BBQ-Begleitung eines Fußball-EM-Tages für das „Macher“-Magazin entwickelt wurde. Der Clou: das Gericht kann komplett an einem Grillgerät nachgekocht werden, wobei es völlig egal ist, ob man mit Strom, Kohle, Gas oder Holz heizt.

 

Ansonsten folgt es der deutschen Kneipenklassik nicht ganz, die das Max-Spiegeleibrot ja meistens mit Kochschinken belegt, der sich aber weder geschmacklich noch texturell in diesem Zusammenhang wirklich in Szene setzen kann. Deshalb legen wir statt dessen dünn aufgeschnittene, herzhaft marinierte und kross gegrillte Schweinebauchscheiben auf das ebenfalls vorher auf dem Grill gebräunte Brot.

 

Das alles macht unseren Max erst so richtig stramm.

© 2016 Peter Wagner/kochtext
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Level: apprenti cuisine
Zubereitungsart: sequentiell

Zutaten

500
g
Schweinebauch, frisch, mit Schwarte
Wer einen wirklich guten Schlachter seines Vertrauens in der Nähe hat, sollte schweigen und schwelgen. Alle anderen können beim Kochmonster-Shoppartner Genusshandwerker bedenkenlos einkaufen – wir haben das Fleisch und den Frisch-Versand getestet und beides für gut befunden.

Diese Schwarte stammt von einem Schwein, das auch ein Leben vor dem Tode hatte: "Westlich von Oldenburg liegt das Paradies für Schweine. Zumindest für diejenigen, die sich über ein langes und im besten Sinne schweinisches Leben freuen können. Aus der nahen Grafschaft Bentheim stammen die urigen Landschweine, die Claas Krüger vor einem Jahr nach Bad Zwischenahn geholt hat. Die Arbeit der Landwirte dort zur Erhaltung dieser alten Schweinerasse hatte ihm imponiert und da er für die Produktion des Ammerländer Schinkens ohnehin auf der Suche nach dem besten Rohstoff für seine Metzger war, fiel die Entscheidung schnell.Mit seinen blitzenden Augen ist der sympathische Mittzwanziger ohnehin eine Ausnahmeerscheinung. Einerseits lässt er nichts auf seinen Familienbetrieb und seine Metzgerjungs in der Produktion kommen, andererseits traut er sich was und kauft nicht einfach Fleisch dazu, sondern baut gleich eine eigene Schweinemast nach Bioland-Kriterien auf. In Weidehaltung können seine Bunten Bentheimer ihre Stärken ausleben. Und das sind nicht wenige. Zwar weisen die Bunten Bentheimer einen höheren Fettanteil aus, den aber vorwiegend in Form feiner Fettäderchen, die das tiefrote Fleisch durchziehen und für einen optimalen Geschmack sorgen. Damit dies gelingt sind freilich Zeit - weniger als ein Jahr sollte es nicht sein -, hochwertiges Futter wie Äpfel, Silage und Biogetreide und ausreichend Bewegung wichtig. Gewöhnliches Kraftfutter würden die neugierigen Schweinchen zwar nicht verschmähen, aber sie würden verfetten.

Die Bunten Benheimer werden doppelt so alt wie ein heute übliches Turboschwein. Bei der Schlachtung sieht sich Metzgermeister Werner Hollje mit Claas Krüger jede Schweinehälfte an und entscheidet, für welche Produkte sie sich am besten eignet."
Schweinebauch, frisch, mit Schwarte
2
EL
Pflanzenöl
ein gutes, sehr ergiebiges und dabei angenehm leichtes Alltagsöl kommt von Culinara

Traubenkernöl wird aus den getrockneten Kernen der Weintrauben hergestellt. Es ist sehr mild mit einem leicht nussigen und würzigen Geschmack. Franz Keller´s Traubenkernöl ist vielseitig verwendbar. Sein leichter Nussgeschmack verleiht jeder Salatsauce, Mayonnaise und verschiedenen Dressings das gewisse Etwas. Ebenso hervorragend geeignet zum Braten von Fleisch und Geflügel. Aufgrund seiner Qualität und seiner Ergiebigkeit ist es eine Bereicherung für jede Küche.
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Pflanzenöl
Pflanzenöl
Einkausftipp Pflanzenöl
1
TL
Kräutersalz
z.B. das Flor de Sal Meersalz Mediterranea aus ´Es Trenc / Mallorca.
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Kräutersalz
Kräutersalz
Einkausftipp Kräutersalz
1
TL
Paprikapulver, mittelscharf
1
Prise
Pfeffer aus der Mühle
Für jeden Tag: der Bio-Pfeffer von dem britischen Hersteller der legendären Maldon Sea Flakes:

MALDON BIO PFEFFERKÖRNER KERALA -
In Erweiterung der Produktpalette hat die MALDON CRYSTAL SALT COMPANY neben dem berühmten MALDON SEA SALT nun auch einen phantastischen BIO Pfeffer im Programm. Die erlesenen aromatischen Körner werden in der indischen Region Kerala sanft per Hand gepflückt und schonend weiterverarbeitet. Intensiver aber nicht stechender Pfeffergeschmack. Für die Pfeffermühle oder Mörser.
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Pfeffer aus der Mühle
Pfeffer aus der Mühle
4
Scheiben
Sauerteig-Roggenbrot
1
EL
Butter
Witzigmanns Lieblingsbutter: die ungesalzene Echire Butter doux AOC. Hans-Georg Pestka: "Tagesfrische Milch wird für fast einen Tag angesäuert - dabei bilden sich die charakteristischen Aromen - und dann klassisch im Holzfass weiterverarbeitet."
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Butter
Butter
4
Eier
1
EL
Butter
Witzigmanns Lieblingsbutter: die ungesalzene Echire Butter doux AOC. Hans-Georg Pestka: "Tagesfrische Milch wird für fast einen Tag angesäuert - dabei bilden sich die charakteristischen Aromen - und dann klassisch im Holzfass weiterverarbeitet."
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Butter
Butter
4
Gewürzgurken
8
Radieschen
3
EL
Schnittlauchröllchen
1
Prise
Fleur de Sel
FLEUR DE SEL handgeschöpft aus der Guérande in der 125g Dose. Wurde vom Feinschmecker 2008 mit "sehr gut ausgezeichnet". Die Blume des Salzes wird kurz vor dem Servieren über die Gerichte gestreut.
Fleur de Sel
Einkausftipp Fleur de Sel
1
Prise
Pfeffer aus der Mühle
Für jeden Tag: der Bio-Pfeffer von dem britischen Hersteller der legendären Maldon Sea Flakes:

MALDON BIO PFEFFERKÖRNER KERALA -
In Erweiterung der Produktpalette hat die MALDON CRYSTAL SALT COMPANY neben dem berühmten MALDON SEA SALT nun auch einen phantastischen BIO Pfeffer im Programm. Die erlesenen aromatischen Körner werden in der indischen Region Kerala sanft per Hand gepflückt und schonend weiterverarbeitet. Intensiver aber nicht stechender Pfeffergeschmack. Für die Pfeffermühle oder Mörser.
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Pfeffer aus der Mühle
Pfeffer aus der Mühle

Wein-Tipp

Braufactum Soleya

 

Ein Bier, klar. Und was für eines: Der trotz aller Craftbeer-Trendschäume noch immer als Begründer des Manufaktur-Brauens in Deutschland geltende Bierverlag Braufactum hat mit dem Soleya eine wohltuende Alternative zu den allerorten nur noch im IPA-Bitterkeitswettbewerb blubbernden Craftern eingebraut: Nach wallonischer Sitte ein Saisonbier zum Durststillen der Erntearbeiter, wurde dieses ausgesprochen frische, mit Noten von Ananas und Zitrus schon die Nase zum Lächeln bringende Bier mit australischem Enigma-Hopfen kaltgehopft, was der sanften Grundsüße herrlich herbe Obertöne hinzufügt.

Musik-Tipp

Der Back-To-The-Roots-Max wird ideal beschallt vom Roots Reggae des siebenfachen Grammygewinners Ziggy Marley, der nicht nur auf der neuen CD „Ziggy Marley“ (V2) seinem Vater Bob musikalisch wie spirituell immer näher kommt, sondern im eigenen Bio-Onlineshop shop.ziggymarleyorganics.com politisch korrekte Viktualien von Hanfsamen bis zu Öko-zertifiziertem Orangen-Mandel-Palmöl verkauft.

Zubereitung

Schweinebauch beidseitig mit den restlichen Zutaten einreiben

 

 

und auf Grill kross grillen.

 

 

Brot mit Butter bestreichen und Butterseite grillen. Dabei ein Mal um 90 Grad drehen, damit ein Gitter-Branding entsteht.

 

 

Bratplatte (Plancha) auf den Grillrost legen, darauf Butter schmelzen und vier Spiegeleier braten.

 

 

Tipp: Mit Dessertringen werden die Spiegeleier schön gleichmäßig rund.

Anrichten

Am Ende alle Komponenten auf der Plancha nochmals erhitzen. Brote mit Bauch und Eiern belegen, mit viel Schnittlauch bestreuen und sofort mit Gurke und Radieschen

 

 

servieren.

Drei weiteren Holzkohle-Kunststückchen als BBQ-Begleitung eines Fußball-EM-Tag finden Sie im „Macher“-Magazin

Chef de Cuisine

Peter Wagner

Peter Wagner

Peter Wagner

Kocht länger als er für Geld schreibt – seit 1976. Der Musikjournalist lebt in Hamburg und liebt alles, was mit Verstand und Hingabe aus frischen Zutaten zubereitet wird. Seit 2007 schreibt er die Samstags-Kolumne „Tageskarte“ auf Spiegel online. Weitere Infos bei seiner Agentur kochtext...

monsterkoch@kochmonster.de
www.kochtext.de