Patlıcan ezmesi – Geräucherte Aubergine mit Yoghurt

Vegetarische Vorspeise für 4 Personen von Englands Kochbuch-Star Ghillie Basan

Patlıcan ezmesi – Geräucherte Aubergine mit Yoghurt

Diese meze ist eine der beliebtesten in der Türkei, obwohl das Püree in jeder Region und sogar in jedem Haushalt unterschiedlich zubereitet wird. Mal wird sehr viel Knoblauch zugegeben, andernorts ist viel Chili drin oder frische Kräuter wie Dill, Minze oder Petersilie. Köstlich ist patlıcan ezmesi immer, besonders mit frischem Brot.

© 2009 2008 Neuer Umschau Buchverlag GmbH, Neustadt/Weinstr./Anness Publishing Ltd, Martin Brigdale
Vorbereitungszeit:
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Level: apprenti cuisine
Zubereitungsart: sequentiell

Zutaten

Geräucherte Aubergine mit Yoghurt
2
Stück
Auberginen, frisch
2
EL
Olivenöl
Tianna Negre
Oli de Mallorca - Denominació d´origen

Aceite de oliva virgen extra Olivenöl Virgen Extra mit Herkunfts- und Qualitätszertifizierung

Sorgfällig hergestellt. Elegant, frisch und komplex, Pflanzenaromen, aromatische Kräuter, sehr dicht und süsslich. Unvergesslicher Geschmack, einzigartig, ein Erlebnis auf Brot, in Salaten und zu Tapas. Einfach empfehlenswert zu probieren. Kaltgepresst und auf natürlichem Wege weiterverarbeitet
Olivenöl
Einkausftipp Olivenöl
1
Stück
Zitrone, Bio
3
Stück
Knoblauchzehe
200
g
Yoghurt, fest
Türkischer Yoghurt (süzme)
Yoghurt, fest
1
Prise
Salz
Profitipp: Bevorzugt Meersalz einsetzen, das schmeckt sogar beim Nudelkochwasser besser:

Hier ist kein Fleur de Sel gemeint, sondern preiswertes, feines Meersalz ohne künstliche Zusätze. Dieses unraffinierte Atlantik Meersalz ist reich an Mineralstoffen und Spurenelementen. Atlantik Meersalz ist unraffiniert, ohne Rieselhilfe oder Zusatzstoffe, ideal zum Kochen und Würzen. Das Meersalz stammt aus einem Naturschutzgebiet in der Bretagne, Frankreich. Hier wird heute noch das Salz gewonnen wie vor 1000 Jahren.
KOCHMONSTER Einkaufstipp
Salz
Salz
Einkausftipp Salz
1
Prise
Pfeffer, schwarz, Bio
Aus Killindi/Tansania (piper nigrum) - ganz.

Zutaten: 100% Pfeffer, ganz aus kontrolliert biologischem Anbau.
Pfeffer, schwarz, Bio
Einkausftipp Pfeffer, schwarz, Bio
etwas
Dill, frisch
8
Stück
Zitronenspalten, frisch

Dieses Rezept stammt aus:

Ghillie Başan:
"Türkisch kochen"
Neuer Umschau Verlag, Neustadt Weinstrasse
Erscheinungsjahr: 2008
160 Seiten
79 Rezepte
19,90 EURO
ISBN: 978-3865286581

Zubereitung

Die Auberginen fest mit einer Grillzange packen und über der Flamme eines Gasherds, unter dem Grill oder im Backofen (bei 220 °C) grillen. Von Zeit zu Zeit wenden, bis die Haut rundum leicht verbrannt und das Fruchtfleisch weich und saftig ist.

 

Die Auberginen in einen Gefrierbeutel geben und einige Minuten ruhen lassen.

 

Die Haut vorsichtig vom Fruchtfleisch lösen, evt. geht das einfacher unter fließendem kalten Wasser. Dann muss das Fruchtfleisch jedoch gut ausgedrückt werden, um das überschüssige Wasser zu entfernen.

 

Die Auberginen auf einem Holzbrett klein schneiden und in eine Schüssel geben. OlivenölZitronensaft und Knoblauch dazugeben und gut miteinander vermischen. Dann den Yoghurt unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. 

 

Variante

 

Einen leckeren Salat, den patl?can salatas?, ergibt das Fruchtfleisch mit dem Öl, dem Zitronensaft und einigen Frühlingszwiebelringen vermischt. Gehackte Tomaten, Petersilie und Dill verfeinern ihn.  Auch bei einem Grillfest lässt sich das Püree hervorragend zubereiten. Die Aubergine wird auf dem Holzkohlegrill ca. 15–20 Minuten geröstet, dabei mehrfach gewendet. Die Haut bleibt fest und verkohlt, aber das Fruchtfleisch gart darin. Die Aubergine auf einem Schneidbrett längs teilen, das Fruchtfleisch herauskratzen und dann weiter wie im Rezept verfahren.

Anrichten

In einer kleinen Schüssel mit etwas Olivenöl und Dillzweigen garnieren und noch warm oder bei Zimmertemperatur mit Zitronenspalten servieren.  

Chef de Cuisine

Ghillie Başan

Ghillie Başan

Ghillie Başan

Die britische Sozioanthropologin Ghillie Başan gehört als kochende Autorin unzähliger Länderkochbücher zu den einfühlsamsten Mittlern fremder Esskulturen. Aufgewachsen im Osten Afrikas, studiert in Edinburgh und inzwischen in den schottischen Highlands lebend, schreibt sie ethnologisch korrekte Kochbücher (u.a. Vietnam, Nordafrika, Malaysia), Restaurantkritiken und Artikel in der Fachpresse, gibt Kochkurse und unterrichtet Französisch.


http://www.ghilliebasan.com